Naturpark Flusslandschaft Peenetal

Naturpark Flusslandschaft Pennetal Die Peene erstreckt sich über 85 km vom Kummerower See bis Anklam, wo sie sich mit einer breiten Mündung fächerförmig in den Peenestrom ergießt. Der Fluss gehört zu den letzten unverbauten Flüssen Deutschlands. Er ist nicht durch Staue und Wehre reguliert und nur kleine Flussabschnitte, vorwiegend in städtischen Bereichen, sind begradigt. Der naturnahe Zustand der Peene kommt vielen seltenen Fischarten zu Gute. So sind hier Wanderfischarten wie das Flußneunauge oder der Lachs vertreten. Bekannter ist das Peenetal natürlich für seine großen Fischotter- und Biberpopulationen, die flächendeckend verbreitet sind.
Die Flussniederung der Peene mit ca. 20.000 ha ist eines der größten zusammenhängenden Niedermoorgebiete Mittel- und Westeuropas. Einige Moorpflanzen und -tiere sind heute in Deutschland nur noch hier zu finden oder haben hier ihren Verbreitungsschwerpunkt. Beispielhaft seien das Ostsee-Knabenkraut, das Sumpf-Läusekraut oder der Große Feuerfalter genannt.
Auch in der Vogelwelt spiegelt sich die überregionale Bedeutung des Peenetals wider: 30 europaweit geschützte Arten wie z.B. die Große Rohrdommel, das Tüpfelsumpfhuhn oder der Große Brachvogel brüten hier. Neben Fischadler und Seeadler ist auch der seltene und stark bedrohte Schreiadler anzutreffen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.naturpark-flusslandschaft-peenetal.de und beim

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) MV
Naturpark Flusslandschaft Peenetal
Peeneblick 1
17391 Stolpe
Fon: 039721 569290
Fax: 039721 5692920

Mail: poststelle-pee@lung.mv-regierung.de

Naturpark Flusslandschaft Peenetal
BundeslandMecklenburg-Vorpommern
Festsetzung2011
LandschaftsraumFluss, ursprüngliches Flusstal, Niedermoorgebiet
Lageim Zentrum des östlichen Teils von Mecklenburg-Vorpommern; entlang der Peene zwischen den Städten Dargun, Demmin, Loitz, Jarmen, Gützkow und Anklam
Größe in ha33.400
Besonderheitenweitgehend unverbauter Fluss, eines der größten zusammenhängenden Niedermoorgebiete Mittel- und Westeuropas, seltene Arten wie Ostsee-Knabenkraut


zurück