zurück
4. September 2002
Nationalparkamt Müritz würdigt enge Zusammenarbeit mit der Jost-Reinhold-Stiftung Stiftung begeht ihr 10 jähriges Bestehen mit einer Ausstellung

In diesen Tagen begeht die Jost-Reinhold-Stiftung ihr 10 jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wird am 6. September 2002 im Schliemann-Museum Ankershagen eine Sonderausstellung eröffnet, an deren Gestaltung das Nationalparkamt Müritz beteiligt war. Das Amt möchte diese Gelegenheit nutzen und der Stiftung für die fruchtbare und enge Zusammenarbeit danken.

Viele Vorhaben für den Müritz-Nationalpark wären ohne eine Unterstützung durch die Jost-Reinhold-Stiftung nicht zustande gekommen. Das Engagement der Stiftung konzentriert sich im Müritz-Nationalpark auf die Bereiche Landkauf, Umweltbildung, Forschung, Öffentlichkeitsarbeit sowie die technische Ausstattung der Nationalparkverwaltung.

Eine zentrale Rolle bei der Zusammenarbeit spielt der Stiftungswald. Die Stiftung erwarb ca. 1000 ha Wald im Müritz-Nationalpark und sicherte damit diese Flächen vor anderweitiger Privatisierung durch die BVVG. Zwischen Stiftung und Amt wurde ein Betreuungsvertrag geschlossen.
Der Stiftungswald liegt in den Gemarkungen Kratzeburg und Ankershagen. Beide Gemeinden sind bedeutende Eingangsbereiche für den Nationalpark. Die Einrichtung des Stiftungswaldes legte den Grundstein für eine intensivere Zusammenarbeit des Nationalparkamtes Müritz mit beiden Anliegergemeinden.
Beispielgebend seien die Nationalpark-Informationsstelle in Kratzeburg, die Ausgestaltung der Badestelle am Mühlensee, die Granitstele an der Quelle der Havel und der regelmäßige stattfindende Waldgottesdienst bei Ankershagen genannt.

Besonderes Engagement widmete der Stifter Jost Reinhold der Bildung von Kindern Jugendlichen auch im Zusammenhang mit dem Nationalpark. Umweltbildung im Müritz-Nationalpark ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch immer Lernen und Erfahren mit allen Sinnen. Alle Projekte der Umweltbildung sind auch darauf ausgerichtet, Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene zum Aktiv-Werden zu motivieren, ihre Kreativität zu fordern und zu fördern. Die Stiftung erbrachte dafür einen unersetzlichen Beitrag, in dem sie beispielsweise einen Zeichenwettbewerb und einen Märchenwettbewerb förderte.

Forschung im Nationalpark ist aufgrund der dynamischen Prozesse langfristig angelegt. Durch die Einrichtung eines Forschungsfonds im September 2000 ermöglicht die Jost-Reinhold-Stiftung Forschungsarbeiten an Themen, die für die Arbeit des Nationalparkamtes Müritz von grundlegender Bedeutung sind, aber ohne finanzielle Zuwendungen nicht realisiert werden könnten. Bei der Auswahl der zu fördernden Themen und der Verteilung der Mittel wird der Rat eines externen wissenschaftlichen Beraterkreises berücksichtigt.
Darüber hinaus werden Diplomarbeiten unterstützt.

„Wir wünschen uns auch weiterhin eine intensive Zusammenarbeit mit der Jost-Reinhold-Stiftung. So wie in den vergangenen Jahren soll auch zukünftig diese die Bemühungen unserer Arbeit zum Schutz der Natur und der Stärkung der regionalen Entwicklung im Müritz-Nationalpark bereichern.“ so Ulrich Meßner, Leiter des Nationalparkamtes zusammenfassend.