zurück
28. Juni 2002
Region und Natur profitieren vom EU-LIFE-Projekt „Moore und Große Rohrdommel an der oberen Havel“

Fördermittel in Höhe von 1,1 Mill. € fließen in die Region

Die Europäische Union hat für das Niedermoorgebiet am Zotzensee im Müritz-Nationalpark eine Förderung im Rahmen des LIFE-Natur Programmes bewilligt. Nach intensiven Planungen und Diskussionen sollen die Maßnahmen im Herbst diesen Jahres umgesetzt werden. Brüssel stellt fast die Hälfte der insgesamt rund 1,1 Millionen € für die Wiederherstellung der Moore und der Verbesserung des Lebensraumes seltener Arten, wie der Großen Rohrdommel, zur Verfügung.

Die finanziellen Mittel kommen beauftragten Planern, Gutachtern und nicht zuletzt heimischen Baufirmen zu gute, die die Moorschutzmaßnahmen umsetzen werden. In teilweise kontrovers geführten Auseinandersetzungen mit Anwohnern wurden Lösungen gefunden, die den Entwässerungszustand der besiedelten Bereiche mindestens in der heutigen Qualität gewährleistet. Das Nationalparkamt Müritz, welches das Vorhaben koordiniert, konnte mit der Mehrzahl der von der Wiedervernässung betroffenen Landnutzern und Fischern einvernehmliche Vereinbarungen zur Entschädigung abschließen.
Die im Projektgebiet wirtschaftenden Agrarbetriebe können auf den für die Nutzung verbleibenden Flächen einen finanziellen Ausgleich erhalten, wenn sie in Zukunft das Grünland extensiv bzw. naturschutzgerecht bewirtschaften.

Darüber hinaus wird die Region um einen touristischen Anziehungspunkt reicher. Entsprechende Führungen und die Errichtung eines Beobachtungsstand sind vorgesehen. Die damit verbundene Verbesserung der touristischen Infrastruktur ist ein weiterer Bestandteil des Projektes, welches durch intensive Öffentlichkeitsarbeit begleitet wird.

In Hinblick auf sich abzeichnenden Reformen der Agrarpolitik der Europäischen Gemeinschaft bedeutet das Projekt Planungssicherheit für die Landnutzer. Während Subventionen für die Unterhaltung von wasserbaulichen Anlagen zunehmend zurückgehen werden, ist es erklärtes Ziel der EU, die Förderung von Agrarumweltmaßnahmen auszubauen. Zu diesen Maßnahmen zählen Förderprogramme der naturschutzgerechten Grünlandnutzung, die im Projektgebiet vorrangig angeboten werden.