zurück
5. Juni 2012
Sechs neue Partner für das Biosphärenreservat

Regionalmarken-Initiative im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

[Wittenburg/Boizenburg/Dömitz] Kaum ein Jahr ist es her, als Minister Dr. Till Backhaus die ersten acht „Partner des Biosphärenreservates“ im mecklenburgischen Teil der Flusslandschaft Elbe beglückwünschte. Nun geht die Entwicklung des vielversprechenden Projektes mit dem Abschluss der zweiten Zertifizierungsrunde erfolgreich voran. Weitere interessierte Betriebe aus der Elberegion sind bereits für das dritte Anerkennungsverfahren eingeplant. Sie alle zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich dem Biosphärenreservat und seinen Zielen verbunden fühlen und den Schutz der natürlichen Umwelt unterstützen, indem sie qualitativ hochwertige Produkte anbieten und nachhaltig wirtschaften.

Im Vorfeld der erstmals vom Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee und dem Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin e.V. einberufenen „Tourismus-Börse“, fand am 14. Mai die zweite offizielle Auszeichnung von sechs weiteren „Partnern des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ statt. Der Einladung waren auch einige der bisherigen acht Partnerbetriebe gefolgt, wie z.B. der Töpferhof Hohenwoos, Gräserkeramik Schmidt, Bio-Obsthof Thümmrich, Vielanker Brauhaus und Biber“Jesse“Tours, die sich anschließend gemeinsam mit den neuen „Partnern“ bei der Tourismusbörse einbrachten.
Aus ganz unterschiedlichen Branchen kamen die drei Vertreter, denen Amtsleiter Klaus Jarmatz und Anke Hollerbach als Dezernentin für das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-MV die Urkunde und Plakette persönlich überreichen konnten: Liane Klein unterschrieb für die „1. Mecklenburger Obstbrand Gut Schwechow GmbH“, Carsten Gühlstorf für seine Landfleischerei F. Behnke aus Vellahn und Uta König für ihre Heilpraktiker-Praxis in Goldenbow den Partnervertrag. Außerdem schätzen die Ferienwohnung Woldmann aus Benz, das Ferienhaus Schultenhof und die Töpferin Irmgard Wolf aus Hohenwoos ihre Natur- und Kulturlandschaft an der Elbe sehr - von nun an auch als offizieller Partnerbetrieb. Als solcher vermitteln sie dieses Bewusstsein ihren Gästen und Kunden und bieten den Gästen zudem auch qualitativ hochwertige sowie natur- und umweltverträglich erzeugte Produkte an.
Im gesamten UNESCO-Biosphärenreservat zwischen Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sind somit innerhalb eines Jahres bereits 35 Betriebe der Partnerinitiative beigetreten. Diesem Netzwerk gehören allein 14 Betriebe aus der Region zwischen Dömitz, Lübtheen und Boizenburg an. Bundesweit gesehen gibt es bereits in 17 „Nationalen Naturlandschaften“ über 550 Nationalpark-, Biosphärenreservats- und Naturpark-Partner. Diese sind in ganz unterschiedlichen Branchen zertifiziert, z. B. im Tourismus, Handel, Handwerk und im Gastgewerbe, aber auch in der Landwirtschaft oder im Bildungsbereich.
Betriebe aus den genannten Branchen, die Interesse daran haben, zukünftig auch zertifizierter „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ zu werden, erhalten bei der Projektverantwortlichen Eta Radöhl alle Informationen zu dem Kriterienkatalog und auf welchem Weg man die Auszeichnung erlangen kann (Tel. 038847-624840).