zurĂĽck
24. August 2011
Elbe-Biosphärenreservat zeichnet Partnerbetriebe aus und startet Netzwerk

[Jessenitz/Boizenburg/Dömitz] Am 23. August 2011 fand auf dem Gelände des Jessenitzer Aus- und Weiterbildung e.V. die feierliche Unterzeichnung der Partnerverträge und Überreichung der Urkunden und Plaketten für acht regionale „Partnerbetriebe“ zwischen Boizenburg, Lübtheen und Dömitz statt. Für den mecklenburgischen Teil des länderübergreifenden UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe ist das der „Startschuss“ für das Netzwerkprojekt „Partner des Biosphärenreservates“. Sowohl Landwirtschafts- und Umweltminister, Dr. Till Backhaus, als auch der Landrat des Landkreises Ludwigslust, Rolf Christiansen, würdigten dieses durch die Biosphärenreservatsverwaltungen intensiv vorbereitete Projekt. Sie wünschten den nachhaltig wirtschaftenden Partnerbetrieben und der Schutzgebietsverwaltung eine gewinnbringende Zusammenarbeit und ein erfolgreiches regionales Netzwerk in der Region des Biosphärenreservats.

Nach den Grußworten des Minister Dr. Till Backhaus sowie des Landrates Rolf Christiansen präsentierten die ersten acht zertifizierten Partner ihre Betriebe: Hof AS in Woosmerhof, Töpferhof Hohenwoos, Obsthof Thümmrich in Sprengelshof, Gräserkeramik Schmidt in Blücher, Ziegenhof Gülzer Geißen in Gülze, Vielanker Brauhaus GmbH Co. KG, Ferienwohnung BördenHoff in Granzin und der Gastgeber der Festveranstaltung, das Jugendtouristikzentrum Biber“Jesse“Tours in Jessenitz. Die Unterzeichnung des jeweiligen Partnervertrages erfolgte dann durch den Leiter des Amtes für das Biosphärenreservat, Klaus Jarmatz. Dieser zeigte sich hoch erfreut, „dass mit dem heutigen Tag an der Elbe eine ähnliche Initiative wie die seit 1998 erfolgreich betriebene ‚Regionalmarke Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele‘ startet“.
Die Urkunden und Plaketten zeichnen die Betriebe als Partner aus, die in der Region der Flusslandschaft Elbe leben und sich dem Biosphärenreservat und seinen Zielen verbunden fühlen. Außerdem unterstützen sie den Schutz der natürlichen Umwelt, indem sie qualitativ hochwertige Produkte anbieten und nachhaltig wirtschaften.
Um Betriebe als „Partner des Biosphärenreservates“ zertifizieren zu können, wurde im Vorfeld ein Kriterienkatalog erarbeitet. Ein durch das Biosphärenreservats-Kuratorium gebildeter Vergaberat entscheidet nach den Betriebsbesichtigungen auf vierteljährlichen Sitzungen, welche Bewerber die branchenspezifischen Kriterien aus den Bereichen Landwirtschaft/Direktvermarktung, Gastronomie, Übernachtung, Tourismus, Handwerks, Lebensmittelverarbeitung und Vermarktung ausreichend erfüllt haben. Im Vergaberat sind neben den Amtsverwaltungen und Kommunen auch das Umweltministerium, das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt, die Wirtschaftsförderung, der Bauernverband, der Tourismusverband und der Förderverein des Biosphärenreservats vertreten.
Den kulinarischen Rahmen der Auftaktveranstaltung bildete ein regionales Büffet mit schmackhaften Produkten der zertifizierten Partnerbetriebe. Ein herzliches Dankeschön für den Ziegenkäse der Gülzer Geißen, die reichhaltige Auswahl an Vielanker Getränken und die Auerochsenwurst, die Marmelade vom Obsthof Thümmrich sowie den frischen Kuchen vom Töpferhof und den Kaffee vom Jessenitzer Aus- und Weiterbildung e.V..
Betriebe, die Interesse daran haben, ein zertifizierter „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-MV“ zu werden und sich fragen, welche Kriterien zu erfüllen sind, erhalten bei der Projektverantwortlichen Eta Radöhl alle weiteren Informationen (Tel. 038847 / 624840).