zurück
24. Januar 2011
Biosphrenreservate sind mehr als Schutzgebiete - Wege in eine nachhaltige Zukunft

In den 16 Biosphrenreservaten Deutschlands bzw. den drei Biosphrenreservaten in Mecklenburg-Vorpommern sollen grorumige und durch traditionell vielfltige Nutzungen geprgte Natur- und Kulturlandschaften sowie die historisch entstandene Vielfalt an Biotopen und Arten geschtzt und entwickelt werden. Zugleich sollen in den Biosphrenreservaten beispielhaft naturvertrgliche Formen nachhaltiger Landnutzung entwickelt und erprobt werden; somit gehrt eine nachhaltige Nutzung durch den Menschen ausdrcklich zum Konzept der Biosphrenreservate. Nachhaltige Nutzung bezieht sich auf Wirtschaftsweisen, die im umfassenden Sinne dauerhaft umwelt- und naturgerecht sind. Die Umsetzung dieses Konzepts erfordert, dass alle daran Beteiligten (v. a. Politik, Verwaltungen, Verbnde, Bewohner) sich ber die zu erreichenden Ziele und Manahmen im Sinne einer Good Governance mglichst weitgehend einigen.
Der Deutsche Rat fr Landespflege untersucht in seinem jngsten Heft 83 Biosphrenreservate sind mehr als Schutzgebiete Wege in eine nachhaltige Zukunft inwieweit internationale und nationale Strategien und Plne (z. B. Sevilla-Strategie, Madrider Aktionsplan, Strategie fr nachhaltige Entwicklung, Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt, Anpassungsstrategie an den Klimawandel) in den Biosphrenreservaten Deutschlands umgesetzt werden und welche Rolle Good Governance dabei einnimmt.
Vorgestellt werden neue angepasste, naturvertrgliche Formen nachhaltiger Landnutzung fr Kulturlandschaften unter Bercksichtigung aktueller Rahmenbedingungen, wie sich ndernde Landnutzungen (z. B. nachwachsende Rohstoffe), regionale Wirtschaftsbezge (Vermarktung, Tourismus), demografische Entwicklung, Klimawandel und rechtliche Vorgaben fr Natur- und Kulturlandschaften. Aufgezeigt werden Wirtschaftsmodelle zur Untersttzung der Schutz- und Entwicklungsziele, die zu mehr Nachhaltigkeit fhren und die biologische Vielfalt erhalten sowie Vorschlge zu notwendigen Governance-Strukturen gemacht.
Der DRL zeigt anhand von Modellbeispielen, dass die Verwaltungen der Biosphrenreservate bei der Umsetzung der an sie gestellten Anforderungen Groartiges im Sinne von nachhaltiger Entwicklung geleistet haben dennoch sind eine Reihe von Defiziten und Hemmnissen bestehen geblieben, zu deren Lsung der DRL eine Reihe von Vorschlgen und Empfehlungen entwickelt hat. Diese richten sich an alle zustndigen Stellen und Institutionen, die mit dem Aufgabenbereich Biosphrenreservate befasst sind bzw. befasst sein sollten: Politik und Verwaltung in Bund, Lndern, Regionen und Kommunen, Wissenschaftliche Einrichtungen, Interessensverbnde in den Aufgabenbereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Umwelt, Landnutzung, Wasserwirtschaft, Raumplanung, Verkehr, Industrie und Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft, Auswrtige Angelegenheiten, die interessierte ffentlichkeit sowie die Verwaltungen der Biosphrenreservate selbst.
Die Untersuchung des Rates wird ergnzt durch eine Reihe von Einzelbeitrgen zum Themenbereich Biosphrenreservate, die anlsslich einer Fachveranstaltung Konzepte fr neue Landschaften Nachhaltigkeit in Biosphrenreservaten im Mrz 2010 in Bonn vorgetragen und diskutiert wurden. Die Ergebnisse dieser Diskussionen sind in die Untersuchung des DRL eingeflossen.
Das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben wurde gefrdert durch das Bundesamt fr Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums fr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und der Lennart-Bernadotte-Stiftung.

Das Heft 83 Biosphrenreservate sind mehr als Schutzgebiete Wege in eine nachhaltige Zukunft, herausgegeben vom Deutschen Rat fr Landespflege, ist in der Schriftenreihe des Deutschen Rates fr Landespflege mit 138 Seiten Umfang und zahlreichen farbigen Abbildungen erschienen. Es ist zum Preis von 5,50 Euro zzgl. MwSt. und Versandkosten beim Druckcenter Meckenheim (DCM, Werner-von-Siemens-Str. 13, 53340 Meckenheim, E-Mail: zentrale@druckcenter.de) zu beziehen.

Rckfragen an Frau Ute Borchers, Tel. 0228 33 10 97, E-Mail: DRL-Bonn@t-online.de.