zurück
27. Oktober 2010
Wissenschaftliche Tagung zu „Neubürgern“

Am 10. November 2010 findet von 10 bis 16 Uhr im Schloss Hohenzieritz (Landkreis Mecklenburg-Strelitz) das 8. wissenschaftliche Kolloquium statt. In diesem Jahr geht es um das Thema „Neobiota in der Nationalpark-Region“.

Neobiota sind Tiere, Pflanzen und andere Organismen,
die ursprünglich in andere, teils weit entfernte, Ökosysteme gehören. Sie lösen fast reflexartige Abwehrhaltungen aus und scheinen so gar nicht zu einem Schutzgebiet von der Kategorie des Müritz-Nationalparks zu passen. Neben den auffälligen – wie z. B. Waschbär oder Spätblühende Traubenkirsche – gibt es auch in Mecklenburg-Vorpommern viele Neobiota-Arten in den verschiedensten Organismengruppen. Einige wurden bewusst eingeführt, andere sind versehentlich in Freiheit gelangt, wieder andere haben den Weg von allein gefunden.

Durch Globalisierung und Klimawandel haben sich derartige Veränderungen in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigt. Die Bewertung dieser Prozesse durch den Menschen ist stets an Wertvorstellungen und Normen geknüpft. Deshalb fällt es oft schwer, Veränderungen in Ökosystemen losgelöst von meist statischen Idealbildern und allgemeinen Nutzungserwartungen zu betrachten. Schnell wird der Ruf nach bekämpfenden Eingriffen durch den Menschen laut.

Rationales Handeln ist hier gefragt: Etabliert sich die Art dauerhaft? Entstehen wirklich Schäden? Kann der Mensch überhaupt Populationsdynamiken beeinflussen?
Mit dem Kolloquium will das Nationalparkamt einen von der globalen bis in die lokale Ebene reichenden Überblick zum Thema geben und neues Wissen zu einigen auch im Müritz-
Nationalpark etablierten „neuen“ Arten vermitteln.

Zwischen den Vorträgen der Wissenschaftler bleibt ausreichend Zeit zum Diskutieren.

Für die Tagung wird baldmöglichst um eine Anmeldung gebeten. Ansprechpartner ist Herr Wolf Nüske, der unter 039824/252-72 bzw. w.nueske@npa-mueritz.mvnet.de zu erreichen ist. Auf Anfrage versendet Herr Nüske das genaue Programm der Tagung.