zurück
3. Juni 2009
Nationalpark war Pfingsten gut besucht

Insbesondere Wasserwanderer und Radfahrer nutzten das lange Pfingstwochenende und das schöne Wetter für einen Ausflug in den Müritz-Nationalpark. Dabei wurde das Gebiet zwischen Federow im Norden und Boek im Süden besonders stark besucht.

So zählten die Ranger und Studierende der Hochschule Bremen allein auf dem Radweg zwischen Schwarzenhof und Boek am Pfingstsonntag 1.154 Radfahrer. Gegenüber dem Vorjahr waren außerdem wesentlich mehr Wanderer auf dieser Strecke unterwegs.

Die Benutzung der Wasserwanderstrecke lag im Bereich der Vorjahre, wobei gegenüber 2008 eine Steigerung deutlich wurde. An der Havelbrücke in Babke wurden am 31. Mai 2009 insgesamt 241 Boote mit mehr als 500 Gästen gezählt. Deutlich mehr Touristen als 2008 waren auf der Wasserwanderstrecke „Alte Fahrt“ unterwegs. In Höhe der Bolter Mühle wurden 279 Boote mit 610 Personen gezählt.

Gegenüber 2008 ging es am Zartwitzer Kreuz erheblich ruhiger zu. Die Verkehrszählungen ergaben am Sonntag 224 Kraftfahrzeuge, während im Vorjahr 557 Kfz gezählt wurden. Die Strecke ist nur für Berechtigte, wie z. B. den Nationalpark-Ticket-Bus, freigegeben.

Mit Ausnahme von einigen Verstößen von Motor-Cross-Fahrern gegen die Nationalpark-Verordnung, gab es im Müritz-Nationalpark am Pfingstwochenende keine Vorkommnisse negativer Art.

„Der Müritz-Nationalpark mit seinen vielfältigen Besucherattraktionen ist traditionell an Pfingsten sehr gut nachgefragt. Das gute Wetter lockte vermehrt Kanuten aufs Wasser. Dass es bei der Vielzahl an Gästen zu wenigen Verstößen kam, liegt auch an der guten Information der Besucher durch Kanuvermieter, touristische Dienstleister und unsere Ranger“, zieht Jens Brüggemann, Dezernent für Planung beim Nationalparkamt Müritz, Resümee.