zurück
15. August 2008
Bewährtes Kranichticket gibt es auch 2008

Das Kranichticket wird auch in diesem Jahr einen ausreichenden Schutz der durchziehenden Kraniche im Müritz-Nationalpark ermöglichen und gleichzeitig den Besuchern ein einmaliges Naturerlebnis bieten. Die Organisation der Kranichführungen liegt dabei erneut in der Hand des Nationalpark-Service aus Federow (Tel.: 03991-668849). Das Ticket startet am 1. September 2008.

Zum Kranichticket gehören abendliche Wanderungen zu den Rastplätzen am Rederangsee. Erfahrene Kranichführer werden die Besucher begleiten, viel Wissenswertes zu den „Vögeln des Glücks“ erzählen und darauf achten, dass die Tiere nicht gestört werden. Die Gruppengröße darf dabei 20 Personen nicht überschreiten und der Zugang zu den Beobachtungseinrichtungen ist auf 130 Besucher pro Tag beschränkt.

Das Kranichticket kostet 7.50 €. Für Kinder bis 14 Jahre ist es frei. Wie im vergangenen Jahr ist die Busfahrt mit dem Kranichbus von Waren (Müritz) nach Federow bzw. Schwarzenhof und zurück im Ticket inbegriffen. Ab sofort können die Tickets beim Nationalpark-Service vorbestellt werden und ab 1.9.2008 sind sie in folg. Verkaufsstellen erhältlich:
 Nationalpark Service Informationshaus Federow,
 Nationalpark-Information Schwarzenhof,
 Waren (Müritz) - Information,
 Müritzeum sowie
 im Kranichbus.
Für Hotels und andere Interessenten stellt der Nationalpark-Service Plakate zur Verfügung.

Die Abfahrtszeiten des Kranichbusses in Waren (Müritz), Steinmole variieren je nach Beginn der Dämmerung. Vom 1.9. – 10.9.2008 startet der Bus 18.00 Uhr; 11.9. – 22.9.2008: 17.30 Uhr; 23.9. – 30.9.2008: 17.00 Uhr; 1.10.– 8.10.2008: 16.30 Uhr; 9.10. – 26.10.2008: 16.00 Uhr. Die Führungen ab Federow und Schwarzenhof starten jeweils 30 Minuten nach Busabfahrt in Waren (Müritz).

2007 nutzten 2.755 Gäste das Kranichticket (2006: 2.930). Die Kombination aus Führung und Anreise mit dem Bus wird seit 2003 praktiziert. Sie sichert ausreichend Schutz der Kraniche beim Ihrem Anflug während der Dämmerung zum Rederangsee, wo sie in der Nacht stehend im Flachwasser schlafen.