zurück
5. September 2005
Wissenschaftliche Tagung und Exkursion

Am 13. September 2005 findet von 13.30 bis ca. 17.00 Uhr im Schloss Hohenzieritz ein wissenschaftliches Kolloquium statt, zu dem alle Interessierten eingeladen sind.
Am 14. September 2005 führt ab 10.00 Uhr eine Exkursion in Form einer geführten Radwanderung in das EU-LIFE-Gebiet rund um den Zotzensee (bis ca. 12.00 Uhr). Treffpunkt ist die Gastsstätte Havelkrug in Granzin. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl ist für die Exkursion eine Anmeldung erforderlich.

Thema der Tagung sind die Gewässer des Müritz-Nationalparks als Lebensräume. Aktuelle Forschungsvorhaben diesbezüglich werden vorgestellt und es soll ein Anreiz für eine angeregte wissenschaftliche Diskussion gegeben werden. Die Spanne der Themen reicht von ersten Ergebnissen der Sedimentbohrung in der Müritz über die Wasserqualität der Gewässer in der Zotzensee-Niederung bis hin zur Frage, ob die Wiedervernässung im Rahmen des EU-LIFE-Projektes wirklich eine Mückenplage ausgelöst hat, wie ehemals befürchtet wurde.
Libellen als ökologische Leitarten, der Fischotter und die Große Rohrdommel stehen ebenfalls im Mittelpunkt der Vorträge und der Diskussion.

Eine solche wissenschaftliche Tagung wird zum dritten Mal in Folge von der Nationalpark-Verwaltung veranstaltet. Wie in den vergangenen Jahren ist sie Teil der Müritz-Nationalpark-Woche.

Gewässer sind neben den Wäldern für den Müritz-Nationalpark ein prägendes Landschaftselement, das zunehmend auch touristisch genutzt wird. Hier entspringt die Havel, es gibt über hundert Seen mit mehr als einem Hektar Fläche und nicht zuletzt gehört ein Teil der Müritz zum Nationalpark. Die Gewässer mit ihren Ufersäumen sind interessante und vielgestaltige, aber auch empfindliche Lebensräume.