zurück
9. Juni 2005
Was lebt auf der Streuobstwiese am Pfarrhof Grünow?

Anlässlich des Pfarrhoffestes am 11. Juni 2005 in Grünow wird als lokaler Beitrag der Pfarrgemeinde Grünow-Triepkendorf zum 7. GEO – Tag der Artenvielfalt die Pflanzen- und Tierwelt auf der Streuobstwiese an der gleichnamigen Pfarrei erforscht. Anwohner, Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung und andere Interessierte werden ab 15.00 Uhr in Erfahrung bringen, welche Pflanzen und Tiere dort heimisch sind. Gleichzeitig stellen Nationalparkmitarbeiter das Amphibienschutzprojekt am Vordersee in Goldenbaum vor.

Musikalisch umrahmt wird das Fest und der Tag der Artenvielfalt von der Band „Grünkohl“ und außerdem wird für kulinarische Beiträge gesorgt sein.

Das Magazin GEO möchte mit diesem Projekt auf die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür aufmerksam machen. Dazu lädt es einmal im Jahr zur Expedition in die nähere Umgebung ein, um innerhalb von 24 Stunden möglichst viele Pflanzen und Tiere zu entdecken und zu dokumentieren. Dabei geht es nicht um den Rekord sondern vielmehr darum, das Bewusstsein für die Biodiversität (Artenvielfalt) vor Ort zu wecken.

Der GEO – Tag der Artenvielfalt fand erstmals 1999 statt. Mittlerweile hat sich das Projekt zur größten Feldforschungsaktion in Mitteleuropa entwickelt. Die Hauptveranstaltung in diesem Jahr wird zusammen mit Experten, GEO – Mitarbeitern und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) im Berliner Tiergarten stattfinden. Die diesjährige Schirmherrschaft hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin übernommen.