zurück
28. Oktober 2004
Jugendwaldheim präsentiert sich im Landwirtschaftministerium

In der Zeit vom 3. bis zum 26. November 2004 präsentiert sich das Jugendwaldheim Steinmühle mit einer Ausstellung im Foyer und in den Fluren des Landwirtschaftsministeriums in Schwerin. Die Ausstellung wird von Minister Dr. Till Backhaus am 3. November 2004 um 15 Uhr eröffnet. Der Minister wird bei dieser Gelegenheit auch den drei Strelitzer Gymnasiasten gratulieren, die beim Bundeswettbewerb „Jugend mit unendlicher Energie“ gewannen.

Neben der allgemeinen Vorstellung der Umweltbildungsarbeit im Jugendwaldheim Steinmühle und ihrer Mitarbeiter widmet sich die Ausstellung auch den Zukunftsplänen der Einrichtung. Für die Jahre 2005/2006 sind Sanierung der Gebäude und ein Umbau geplant. Ausgehend von der engen Zusammenarbeit zwischen dem Gymnasium Carolinum als Nationalpark-Patenschule und dem Nationalparkamt haben Schüler sich über ein umweltfreundliches Energiekonzept und einer verbesserten Raumeinteilung für die Steinmühle Gedanken gemacht. Sabine Richter, Hans Georg Engler und Alexander Vahl wurden kürzlich mit diesem Projekt Bundessieger beim Wettbewerb „Jugend mit unendlicher Energie“. Sie haben jetzt die Möglichkeit ihre Ideen auch dem Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus in Schwerin zu erläutern.

Das Jugendwaldheim Steinmühle besteht seit 1991 und ist die Umweltbildungsstätte des Nationalparkamtes Müritz. Das idyllisch am Grünower See und am Waldrand des Müritz-Nationalparks gelegene Jugendwaldheim ist spezialisiert auf mehrtägige Umweltbildungsangebote für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen. Das direkte Naturerleben steht im Vordergrund. Natur wird nicht doziert, sondern interpretiert. Die Schüler sind wesentlich an den Programmen beteiligt. Dialog und selbständiges Arbeiten sind Methoden in den Kleingruppen. Die altersgerechten Tagesprogramme sind aufeinander abgestimmt und werden von erfahrenen Umweltpädagogen begleitet.

Diese Angebote werden von immer mehr Schüler- und Jugendgruppen genutzt. So stieg in den letzten 10 Jahren die Zahl der Übernachtungen von 1085 (1993) auf 2801 (2003) und der Zeitraum für Voranmeldungen von Schulklassen liegt mittlerweile bei 2 Jahren. Das Jugendwaldheim ist derzeit mit 33 Betten ausgestattet und aufgrund der veralteten Heizungsanlage im Winter nicht nutzbar. Nach der Sanierung soll das Jugendwaldheim ganzjährig betrieben werden, um dem höheren Bedarf gerecht zu werden.