zurück
22. Juli 2004
Natur sparen – Natur gewinnen

Berlin, 21 .07.2004. Jugendliche der BUNDjugend (Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) zeigen auf dem Eine-Erde-Sommercamp, das mit ca. 100 Jugendlichen vom 30.07. - 06.08.2004 im Müritz-Nationalpark stattfindet, wie man umweltfreundlicher leben und Ressourcen sparen kann. Um Verantwortung für die Natur auch von politischer Ebene einzufordern, handelten sie mit dem Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern und dem Nationalparkamt Müritz einen Vertrag aus. Dieser wird am 31.07. bei einer großen Aktion auf dem Camp unterzeichnet. Die Jugendlichen setzen sich zum Ziel, im Verlauf des Camps weniger Energie und Ressourcen als in ihrem Alltag zu verbrauchen . „Müll, Strom, Wasser, Nahrung und Kleidung, wir zählen den gesamten Verbrauch auf dem Camp zusammen und vergleichen mit dem üblichen deutschen Verbrauch. Wir können es schaffen, mit einer Erde zu leben, anstatt der 2 ½ Erden, die eine Menschheit mit deutschem Lebensstil bräuchte.“, erklärt Helen Heim (20), Mitorganisatorin von der BUNDjugend. „Mit dem Ökologischen Fußabdruck rechnen wir aus, wie viel Naturfläche wir damit einsparen, die sonst für die Herstellung und Nutzung von Gütern gebraucht würde.“ Dafür verpflichtet sich das Land Mecklenburg-Vorpommern, einen besonderen Beitrag zum Naturschutz vor Ort zu leisten. Unter der Schirmherrschaft von Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling kauft die landeseigene „Stiftung Umwelt- und Naturschutz“ eine Fläche im Müritz Nationalpark in der Größe des von den Jugendlichen gesparten Fußabdrucks, um diese Fläche langfristig für den Naturschutz zu erhalten und zu entwickeln. Das Nationalparkamt Müritz gibt dem neuen Eigentümer Auflagen für Naturschutzmaßnahmen auf dieser Fläche.
Je mehr junge Menschen zwischen 16 bis 26 Jahren am Camp teilnehmen, desto größer wird die gesparte Naturfläche. Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Globalisierung und alternative Lebensstile werden diskutiert und in praktischen Workshops umgesetzt. Die Teilnahme am Camp kostet inclusive Essen, Unterkunft und Programm 50 Euro. Interessierte können sich im Projektbüro Latsch!, 030-79706610, oder unter www.latschlatsch.de anmelden.
Kontakt:
Projektbüro Latsch!; Astrid Goltz, Frauke Quurck, Helen Heim;
Rothenburgstraße 16; 12165 Berlin; 030-79706610; latsch@bundjugend.de