zurück
15. April 2004
Letzter Vortrag in Stadtmarketing-Vortragsreihe erzählt von Baumhöhlen und Einsiedlern

Über die Erkennung des Eremiten und die Möglichkeiten des Schutzes berichtet am 21. April um 18.00 Uhr in der Nationalpark-Information am Neustrelitzer Tiergarten der Diplom-Biologe Dr. Volker Meitzner aus Neubrandenburg.
Der Vortrag schließt die Reihe zum Thema „Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Richtlinie“ ab.
Der „Eremit“ (Osmoderma eremita), auch „Juchtenkäfer“ genannt, ist einer der seltensten und gefährdetsten Käfer Europas. Sein ganzes Leben verbringt er versteckt in Baumhöhlen und zeigt sich dem Menschen nur gelegentlich, wenn junge Käfer neue Lebensräume aufsuchen. Trotzdem kommt es immer wieder zu Konflikten mit dem Menschen. Vor allem dann, wenn der Käfer seine Behausung dort wählt, wo Bäume gesichert, beschnitten oder gar gefällt werden müssen.
In Meitzners Vortrag werden neueste Untersuchungsergebnisse über die Verbreitung des Eremiten in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. Bei einer kurzen Exkursion besteht anschließend die Möglichkeit, den Spuren des Eremiten zu folgen und eine seiner Höhlen zu besichtigen.
Auf Grund dieser Exkursion beginnt der Vortrag bereits um 18.00 Uhr. Veranstalter sind der Stadtmarketingarbeitskreis Seenlandschaft und das Nationalparkamt Müritz. Der Eintritt ist frei.