zurück
20. Februar 2004
Müritz - Nationalpark noch beliebter

Mit fast 600.000 Besuchern lockte der Müritz-Nationalpark in der vergangenen Saison wieder mehr Gäste als noch im Vorjahr an, was einer Steigerung um 9 Prozent entspricht. Damit spiegelt der Nationalpark die steigende Tendenz im Tourismus in der Mecklenburgische Seenplatte wider.
Weiterhin ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Gäste steht dabei das Radfahren durch die weitgehend unberührte Landschaft des Nationalparks. Radfahrer machen mehr als zwei Drittel der Besucher aus. Aber auch muskelgetriebener Bootstourismus ( z.B. Kanu) und Wandern sind im Nationalpark angesagt.

Der Raum zwischen Waren (Müritz) im Norden und Boek als südlichem Eingangsbereich erfreute sich wie in den vergangenen Jahren herausragender Beliebtheit. Wie die Besucherzählungen des Nationalparkamtes zeigen suchen hier ca. zwei Drittel der Gäste des Nationalparks Naturerlebnisse und Erholung.

Das langanhaltend schöne Wetter dürfte seinen Beitrag für die Steigerungen der Besucherzahlen im Gebiet geleistet haben. Auch für den leichten Rückgang der Gästezahlen in den Nationalpark-Informationen, um ca. 2 %, spielt das Wetter sicherlich eine Rolle. Die Nationalpark-Informationen in Schwarzenhof, Neustrelitz und Serrahn wurden hingegen um bis zu 15 % häufiger besucht.

Die Angebote der Nationalpark-Verwaltung, wie beispielsweise Führungen, Vorträge und Aktionsstände wurden gut angenommen. Insgesamt konnten knapp 13.000 Interessierte gezählt werden (2002: ca. 14.000). Die touristischen Unternehmen erreichten mit ihren Angeboten ca. 23.000 Menschen (2002: 22.000). Die Zahl der touristischen Unternehmen, die den Gästen der Region geführte Angebote im Nationalpark unterbreiten, stieg dabei von 23 auf 34.

Die Steigerungsraten sollten nicht darüber hinweg täuschen, dass der Ausbau eines Qualitätstourismus und saisonverlängernde Aktivitäten unerlässlich sind. Das Nationalparkamt ist dabei in intensiven Gesprächen mit den Touristikern unserer Region. Der zusammen mit dem Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte und der Müritz-Akademie organisierte Workshop in dieser Woche in Ludorf zu diesem Thema macht dieses Bemühen deutlich. Das Nationalparkamt Müritz begrüßt dabei die zunehmende Bekanntheit und Verbreitung der touristischen Dachmarke VIABONO – auf natürlichem Weg zum Erfolg - in der Seenplatte.