zurück
26. September 2003
Im Nationalpark Pilze sammeln eingeschränkt

Trotz ausgebliebener Pilzschwemme möchte das Nationalparkamt Müritz auf die geltenden Regelungen im Müritz-Nationalpark hinweisen. Das Sammeln von Pilzen für den persönlichen Bedarf ist nur in der Pflege- und der Entwicklungszone zugelassen. Die Kernzone ist dafür tabu.

Die Pilzfreunde sind angehalten, sich vor ihrer Wanderung an den Informationstafeln über die Zonierung im Nationalpark kundig zu machen und diese zu beachten. Die Informationstafeln stehen an allen wichtigen Eingängen zum Nationalpark und in den Ortschaften im Nationalpark. Der jeweilige Kartenausschnitt ist auf ihnen dargestellt.

Außerdem wird darum gebeten, keinen Müll zu hinterlassen und beim Pilze suchen nicht zu lärmen.
Eingezäunte Flächen dürfen nicht betreten werden. Aktuelle Erfahrungen zeigen, dass sich daran nicht immer gehalten wird und sogar Zäune bereits zerstört wurden.

Es ist weiterhin zu beachten, dass das Befahren von Wald- und anderen nicht öffentlichen Wegen nicht zulässig ist. Alle Pilzfreunde werden gebeten, ihre Fahrzeuge an dafür vorgesehenen Park- und Abstellplätzen stehen zu lassen. Unabhängig davon wird die Anreise mit dem Fahrrad empfohlen.

Die Mitarbeiter des Nationalpark-Dienstes sind verstärkt vor Ort unterwegs. Sie stehen für Rückfragen zur Verfügung, ermahnen bei Verstößen oder können Verwarnungen aussprechen.