zurück
3. Juli 2003
Zwischen Speck und Boek: Vorrang für Rad und Bus

Für die Straße zwischen den Orten Speck und Boek über das Zartwitzer Kreuz gilt seit Ende Juni 2003 die Regelung „Berechtigte frei“. Die Strecke wurde vom Landrat des Landkreises Müritz jetzt teileingezogen, nachdem die Gemeinden Rechlin und Kargow dies beantragt hatten. Ein Befahren der Straße mit motorisierten Fahrzeugen ist demnach verboten. Benutzt darf die als Betonspurbahn ausgebaute Ortsverbindung allerdings von einem festgelegten Benutzerkreis. Zu diesem zählen u.a. die Bewohner der Gemeinden Kratzeburg, Kargow und Rechlin, die Busse des Nationalpark-Tickets sowie Fahrzeuge der für das Gebiet zuständigen Ämter und Behörden bei dienstlichen Angelegenheiten. Schon seit Mai 2001 gilt die Regelung „Berechtigte frei“ für den Abschnitt Pagelsee – Zartwitzer Kreuz im Landkreis Mecklenburg-Strelitz.

Die sich entwickelnden Eingangsbereiche Boek, Federow und Kratzeburg werden in ihrer touristischen Attraktivität gestärkt. Laden Sie doch jetzt noch mehr dazu ein, hier zu parken, sich zu informieren und auf Bus oder Rad umzusteigen. Mit dieser Verkehrsregelung ist eine allgemeine Gebietsberuhigung verbunden, wie die Nationalpark-Verordnung sie zum Ziel hat.
Nutznießer der neuen Regelung sind vor allem die ruhesuchenden Radfahrer und Wanderer, bei denen diese Strecke sehr beliebt ist. Die Verkehrsberuhigung bedeutet aber auch ein leichteres Durchkommen und eine noch bessere Auslastung für die Busse der Nationalparkticket-Linien.

Dabei bleibt die Strecke in ihrer ursprünglichen Funktion als Ortsverbindungsstraße für die Bewohner anliegender Gemeinden erhalten. Hierfür war die bisherige Beschilderung mit dem Zeichen „Anlieger frei“ nicht geeignet.

Die Gemeinden und die beiden Landkreise wirken nun verstärkt bei der schon seit vielen Jahren angestrebten Verkehrsberuhigung im Müritz-Nationalpark mit. Bereits im August 2000 wurde von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe aus diesem Kreis die jetzt eingeführte Regelung vorgeschlagen.

„Bitte informieren Sie auch Ihre Gäste über die neue Verkehrsregelung und verweisen Sie auf die Alternative der Busse des Nationalpark-Tickets“ wendet sich Jens Brüggemann, Dezernent für Planung beim Nationalparkamt Müritz abschließend an die Bewohner der Nationalpark-Region.