zurück
29. April 2003
„Wohlfühltourismus“ – Schlüssel zum Erfolg

Vom 28. – 29. April 2003 fanden die zweiten Müritz-Nationalpark-Tage des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte statt. Sie standen ganz unter dem Thema „Qualitätstourismus in der Nationalpark-Region“. Verband wie Amt zogen jetzt eine positive Bilanz der beiden Tage und sind sich einig, dass nunmehr eine Tradition begründet ist, die eine Fortsetzung verdient.

Die Zuwachsraten im Tourismusbereich sind erfreulich, aber nicht grenzenlos. Insofern war es ein Ziel der Müritz-Nationalpark-Tage, die Touristiker der Region für das Thema „Qualitätstourismus“ zu sensibilisieren, da dieser in zunehmenden Maße eine Chance bietet, langfristig im Wettbewerb der Destinationen zu bestehen.

Das machte auch Landrat Jürgen Seidel und zugleich Vorsitzender des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern in seinen einführenden Worten bei der Tagung am Montag in der Scheune Bollewick deutlich. Dass der Müritz-Nationalpark im speziellen und Großschutzgebiete allgemein dabei eine Schlüsselfunktion besitzen, geht aus der Studie „Tourismus in Großschutzgebieten“ im Auftrag des Deutschen Bundestages hervor. Diese wurde von Herrn Jürgen Klimke, Mitglied des Tourismusausschusses des Bundestages den ca. 60 interessierten Touristikern, Vertretern von Gemeinden und Verbänden während der Tagung vorgestellt.

Um die Qualität im Tourismus der Nationalparkregion zu befördern schlägt das Nationalparkamt Müritz vor, den Nationalpark-Partnern (Unterkünfte, Gaststätten, Veranstalter, Verleiher, u.a.) auf Antrag die Nutzung des Nationalpark-Logos zu gewähren, die
· sich dem Erhalt unseres Naturerbes verpflichtet fühlen,
· den Nationalparkgedanken mittragen und ihn weiter vermitteln,
· Mindestanforderungen an Qualität erfüllen
· und mit der Region verbunden sind.

Eine solche Auszeichnung würde den Nationalpark-Partnern ein Werbe-Instrument geben und muss daher glaubwürdig und nachprüfbar sein. Dr. Helmut Grimm, Leiter des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, berichtete von der Einführung eines Partner-Programms in dem Nationalpark an der deutschen Nordseeküste. Es wurde bereits eine Internetplattform (www.nationalpark-partner.de) eingerichtet, die dann auch von den „Müritzern“ mit genutzt werden kann.

Für Qualitätstourismus wurde die in der Mecklenburgischen Seenplatte noch wenig bekannte deutsche Dachmarke „Viabono – Reisen natürlich genießen“ (www.viabono.de) vorgestellt, die den touristischen Anbietern eine weitere Auszeichnung und Vermarktungsplattform bietet.

Einig waren sich alle Tagungsteilnehmer darin, dass der geplante Schießplatz in der Kyritz/Ruppiner Heide eine ernsthafte Bedrohung für den Tourismus in unserer Region darstellt. In diesem Zusammenhang berichtete Herr Hartwig Grählert, Stellv. Vorsitzender des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte von der Gründung einer Allianz der Unternehmer contra Bombodrom.

Am zweiten Nationalpark-Tag standen touristische „Geheimtipps“ im und um den Müritz-Nationalpark auf dem Programm einer Exkursion. Die teilnehmenden Touristiker lernten dabei beispielsweise den Müritzhof, den Schulbauerhof Paradies in Freidorf und die Büdnerei Lehsten kennen, um sie zukünftig ihren Gästen zu empfehlen und mögliche Zusammenarbeit zu vereinbaren.

„Wir werden das Gespräch mit allen Gruppen zur zukünftigen Konzeption von Nationalpark-Partnerschaften suchen, um gemeinsam eine transparente und dem Marketing dienende Qualitätsmarke für die Nationalpark-Region zu entwickeln“ so Ulrich Meßner, Leiter des Nationalparkamtes und Mitglied im Vorstand des Tourismusverbandes abschließend.